Bürgermeister Florian Hölzer hat dieser Tage auf den Brief der CDU-Fraktion reagiert und die an ihn gestellten Fragen beantwortet. Dank der Initiative der CDU-Fraktion kommen weitere Fakten zu Tage, die wir auf unserer Website bekannt geben wollen. Die Antwort des Bürgermeisters lautet:

„Sehr geehrter Herr Burkard,

die unmittelbaren Anlieger der Sebastianstraße wurden am 30.06.2016 von der Verwaltung angeschrieben. Am 17.08.2016 hat die Verwaltung „Aktuelle Informationen über den Sachstand“ nicht nur an die  Anlieger der Sebastianstraße schriftlich verteilt. Es wurden auch die Anlieger der angrenzenden Straßen: Büchenberger Straße, Mühlenweg, Eichwiesstraße, Im Sämig, Oberer Sämig und Bornhecke am gleichen Tag schriftlich unterrichtet! Ich bitte Sie, dies auf der Internetplattform „Facebook“ und auf der Homepage der CDU-Kalbach richtig zu stellen.

Am 19.08.2016 haben wir ebenfalls in den Kalbacher Nachrichten hierüber berichtet. Des weiteren wurden und werden den Anliegern von der Verwaltung aktuelle Auskünfte erteilt.

Gerne gebe ich Ihnen meine Einschätzung zu Ihren sechs Fragen vom 19.08.2016:

1. Wie lange wird der Bereich gesperrt bleiben?

Bis zum Ende der Baumaßnahme, die witterungsbedingt schwer einzuschätzen ist.

2. a) Wie konnte ein so großer Schaden entstehen?

Durch die enorme Menge des nicht voraussehbaren Oberflächenwassers.

2. b) Ist es richtig, dass die Schachtabdeckungen verschweißt waren?

Die Schachtabdeckungen waren nicht verschweißt. Lediglich eine Schachtabdeckung (im Bereich des Anwesens „Diegmüller“) war verschraubt. Diese Verschraubung stammt aus dem Jahr 2001.

2. c) Hat das Einfluss auf die Schadenshöhe gehabt?

Ob die Verschraubung Einfluss auf die Schadenshöhe hat, soll unter anderem durch ein Bodengutachten durch das Baugrundlabor Obermanns, Fulda geklärt werden.

3. Wie hoch werden sich die Reparatur- bzw. Instandsetzungskosten belaufen?

Die im Gemeindevorstand bezifferten Kosten sollen sich über eine halbe Million belaufen! Das Ing.-Büro Stefan Lang, Fulda hat uns am 12.07.2016 mitgeteilt, dass die Gesamtkosten voraussichtlich 540.000 € betragen. Hierüber wird die Gemeindevertretung am 04.10.2016 beraten.

4. Mit welchem Anteil an den Kosten sollen die Anlieger belastet werden?

Hierzu haben wir eine Stellungnahme beim Hessischen Städte- und Gemeindebund, Mühlheim am Main, angefordert. Die Antwort steht noch aus, sodass wir derzeit keine Aussage über die Kostenanteile treffen können.

5. Ist die jetzige Umleitung in ausreichendem Maße zulässig? Durchfahrtsverbotsschilder (Anlieger frei) können nicht beachtet werden?

Ja, sie ist zulässig. Eine zusätzliche Umleitung über die Ortsumgehung wird für den Verkehr aus Oberkalbach kommend kurzfristig aufgestellt. Damit werden die Anlieger der derzeitigen Umleitungsstrecke entlastet.

6. Eine weiträumige Umleitung könnte eine Entlastung für die Anwohner bringen. Wird diese Auffassung von Verwaltungsseite geteilt? Ist eine andere Lösung anzustreben, zumal die Sebastianstraße noch länger gesperrt sein wird?

Diese Auffassung wird von Verwaltungsseite geteilt und zum Baubeginn umgesetzt.

Ich bitte Sie meine E-Mail an die Mitglieder der CDU-Kalbach weiterzuleiten.

Mit freundlichen Grüßen aus Kalbach

Florian Hölzer
Bürgermeister“

Die Antwort des Bürgermeisters stellt uns nur zum Teil zufrieden. Gleichwohl geht es hier um eine komplexe Fragestellung, weshalb wir an dem Thema dran bleiben werden.

Markiert in: